Presse 2021_2022

 

25.03.2021

MAINZ/ALZEY/BINGEN-INGELHEIM/WORMS (heba).

 Ostern ist in Sichtweite – doch die Pläne der Kegler, dass zu diesem Zeitpunkt wieder die Kegelbahnen geöffnet werden, hat sich zerschlagen – zu hartnäckig erweist sich das Coronavirus.

  Doch die Planer arbeiten unerschrocken an neuen Aufgaben – und die ersten Silberstreifen am Horizont sind erkennbar.

  War noch 2013, mit Gründung der DCU (Konkurrent zum alteingesessenen DKB), ein Aderlass von Vereinen die vom DKB abgewandert sind, speziell im Nordbadischen und auch im Rheinlandpfälzischen Verband –,  zu beklagen – so trägt nun die Kooperation mit Nordbaden erste Früchte. Bereits im vergangenen Jahr waren mit Plankstadt, Kronau und Walldorf einige „Rückkehrer zu den Wurzeln“ in die Regionalliga eingegliedert worden.

 Wie der Spielleiter Günter Geibel (Mainz) mitteilt liegen nun Meldungen für die neue Runde allein in Nordbaden von 18 Teams vor, die die 120 Wurf – das internationale Spielsystem – aufnehmen wollen. Auch in Rheinland-Pfalz wenden sich 8 Mannschafen von der DCU ab – darunter die Rheinhessen von der Goldenen Neun Essenheim.   

  Sobald die Politik grünes Licht für die Wiederaufnahme gibt und die Bahnen wieder geöffnet sind, werden die Offiziellen an Plänen basteln – Ideen für einen Spielbetrieb sind genügend vorhanden.